Im Juli 2020 findet in Celle die nächste Azubifiliale statt. Bereits jetzt trafen sich die Auszubildenden des dritten Lehrjahres der Bereiche Bremen und Hannover in der Filiale am Steintor, um ihre Pläne und Ideen zu präsentieren.

 

Hier ein kleiner Einblick durch einen teilnehmenden Azubi:

Damit für die Verpflegung gesorgt ist, haben wir uns darauf geeinigt, ein internationales Buffet zu veranstalten. Jeder konnte ein typisches Nationalgericht aus seiner Heimat mitbringen, sodass eine bunte Mischung zusammen kam.

Vom türkischen „KIsIr“, über „deutschen Kartoffelsalat“ bis hin zu russischen „Oreschki“, den sogenannten „Zaubernüssen“, war alles dabei. Natürlich konnten wir es kaum erwarten alles zu probieren, aber wie sagt man so schön: erst die Arbeit, dann das Vergnügen!

Nach den spannenden Präsentationen, in denen wir die ehrgeizigen Ziele und Pläne für die Azubi-Filiale der Bereiche Bremen und Hannover vorstellten, deckten alle gemeinsam den großen Tisch im Konferenzraum. Die Idee zum internationalen Buffet stammte von unserer Ausbildungskoordinatorin Violetta Herlt. Sie selbst brachte einen typisch polnischen Kartoffelsalat mit.

 

Frau Herlts Tochter, die als Gast an unserem bunten Zusammentreffens teilnahm, hat mit ihrem Geschenk an uns Auszubildende für den eigentlichen Höhepunkt gesorgt, als sie mit Namen beschriftete Umschläge an alle verteilte. Gespannt öffneten wir die Umschläge, in denen sich eine getrocknete Fischschuppe befand.

Nach der ersten Verwunderung, was es damit auf sich hatte, erklärte sie den polnischen Brauch, der sich dahinter verbirgt: Wird diese Schuppe in das Portemonnaie gelegt, sorgt sie für Wohlstand und Erfolg, zwei Dinge die wir alle gerne haben, Also: Gesagt, getan.

Nach dieser tollen Geste starteten wir alle mit dem Buffet und genossen die riesige Auswahl an unterschiedlichen Gerichten.
Zum Start gab es verschiedene Salate, außerdem eine italienische Antipasti mit selbstgemachtem Pesto.
Weiter ging es mit Pizzaschnecken und vielen verschiedenen Nachspeisen, die bereits zu Beginn erwähnten Zaubernüsse und diverse Kreationen aus Früchten und Kuchen.

„Der Wahnsinn“ und „unfassbar lecker“, war alles was wir im Nachhinein mit vollem Magen noch sagen konnten. Insgesamt bleibt ein sehr gelungener Tag in Erinnerung mit vielen neuen Eindrücken und dem ein oder anderen Gericht, das mit Sicherheit zuhause noch einmal nachgemacht wird und den Weg in die Rezeptblöcke der Azubis findet.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen