Meine nächste Herausforderung - der Ausbilderschein

Hallo zusammen,

nachdem ich die Präsentation meiner zweiten Projektarbeit erfolgreich gemeistert habe, stand zwei Wochen später auch schon die nächste Herausforderung an: der Ausbilderschein der IHK.

3 Tage lang haben wir in den Vorlesungsräumen der DHBW Mosbach von einer sehr freundlichen und kompetenten Mitarbeiterin der IHK alles, was im Zusammenhang mit der Ausbildung steht, durchgesprochen.

Dazu gehören sowohl die Grundlagen, also zum Beispiel, warum Unternehmen überhaupt ausbilden und wie die gesetzlichen Richtlinien im Berufsbildungsgesetz und im Jugendarbeitsschutzgesetz aussehen, als auch die Frage, wie man diejenigen Auszubildenden findet, die zu dem Ausbildungsberuf und auch dem Unternehmen passen.

Außerdem – und das hat mich ganz besonders interessiert- haben wir viel darüber gesprochen, wie man Auszubildende motiviert.

Auch die Methoden, mit denen man Auszubildenden etwas beibringen kann, fand ich aufschlussreich. Rückblickend habe ich erkannt, dass auch mein Ausbilder viele dieser Methoden, wie zum Beispiel die 4-Stufen-Methode, bei mir angewandt hat.

Hier ein kurzer Überblick über die 4-Stufen-Methode:

Die Vier-Stufen-Methode

Abgeschlossen wurde der Ausbilderschein dann am 4. Tag durch eine schriftliche und eine mündliche Prüfung.

Die schriftliche Prüfung hat das Wissen, welches wir uns an den vorherigen Tagen angeeignet haben, überprüft. Dahingegen hat sich die Prüferin in dem mündlichen Teil unserer praktischen Kompetenz vergewissert. Hier mussten wir nämlich, entweder in Form eines Rollenspiels oder in Form einer Präsentation, eine Unterweisung mit einem Auszubildenden darstellen. Das heißt, wir mussten uns eine Ausbildungssituation und eine dazu passende Unterweisung überlegen. Dabei mussten wir uns auch die Methode wählen, mit der wir dem Auszubildenden das Thema näher bringen wollen. Ich habe hier das Thema Datenschutz gewählt.

Ich kann guten Gewissens sagen, dass diese Prüfungen für mich nicht so nervenaufreibend war wie die Präsentation der Projektarbeit. Zum einen, weil ich ja gerade erst eine mündliche Prüfung hinter mir hatte, und die gar nicht so schlimm war wie gedacht. Zum anderen, fand ich das Thema sehr interessant, weswegen mir das Lernen dafür  leicht gefallen ist 🙂 .

Liebe Grüße,

Eure Ausbilderin 🙂 Krissi

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur Werkzeugleiste springen