Seit März letzten Jahres läuft es für alle anders. Wie es ist in solchen Zeiten eine Ausbildung zu machen und welche schönen Momente es trotz der herausfordernden Umstände gab, haben wir unsere Auszubildende Alina gefragt.

Hallo Alina, wo erreichen wir Dich denn heute?

Alina: Hallo, ich bin heute in meiner Ausbildungsfiliale in Hannover.

Du bist ja jetzt fast fertig mit Deiner Ausbildung. Wie war das letzte Ausbildungsjahr für Dich?

Alina: Das letzte Jahr war für mich natürlich auch mit vielen Herausforderungen verbunden. Im ersten Lockdown im März wurde meine Ausbildungsfiliale für den Kundenverkehr geschlossen, meine Berufsschule fand nur noch online statt und mein Privatleben war auf einmal auch sehr eingeschränkt. In diesem Ausnahmezustand habe ich mich dann auch noch auf meine Prüfung vorbereitet.

Wie hast Du dich denn auf deine Abschlussprüfung vorbereitet?

Von der TARGOBANK haben wir den Zugriff zu Prüfungs.tv, wo alle Themen im Videoformat erklärt werden, das war auf jeden Fall eine große Hilfe um noch einmal bei einigen Themen mein Wissen aufzufrischen. Ich brauche aber auch den Austausch mit Mitschülern, daher haben wir uns zu virtuellen Lerngruppen zusammen getan.

Ich habe auch an mehreren virtuellen Seminaren zum Thema Abschlussprüfung teilgenommen, die die TARGOBANK uns angeboten hat. Das hat mir wirklich super geholfen, die Trainer haben auch immer alle offenen Fragen direkt geklärt.

Und wie ist die Abschlussprüfung für Dich gelaufen?

Alina: Wenn ich ehrlich bin, habe ich direkt nach der Prüfung gedacht, das wird ein knappes Ding mit dem bestehen. Aber zum Glück habe ich mich da komplett vertan, ich habe ein gutes Ergebnis erzielt und bin sehr zufrieden mit mir 🙂 . Jetzt steht noch die mündliche Prüfung an, aber das wird auch gut klappen.

Was waren denn für Dich schöne Moment im letzten Jahr?

Wenn ich an das letzte Jahr denke, dann fällt mir wirklich als erstes ein, wie sehr wir als Team zusammen gewachsen sind. Wir haben grade durch die besondere Situation alle so gut zusammen gehalten. Auch als wir unsere Kunden aufgrund des Lockdowns im März leider nicht mehr persönlich vor Ort beraten konnten, waren wir ja in der Filiale und haben telefonisch weitergeholfen. Durch den fehlenden Kundenverkehr in der Filiale war auf einmal viel mehr Zeit da, die haben wir sinnvoll genutzt und haben viele Übungsgespräche untereinander geführt und konnten so richtig viel voneinander lernen. Wir waren vorher schon ein super Team aber diese Ausnahmesituation hat uns noch einmal mehr zusammengeschweißt.

Toll war für mich auch, dass ich die Chance bekommen habe eine kleine „Azubifiliale“ durchzuführen. Normalerweise übernehmen die Auszubildenden einer Region im dritten Lehrjahr eine Filiale. Das war natürlich unter Coronaumständen nicht möglich, da wir Mitarbeiter nicht mehr zwischen den einzelnen Standorten hin und her gefahren sind. Meine Filialleitung hat mir daher die Möglichkeit gegeben unsere Filiale für zwei Tage zu leiten.

Und wie war es für Dich in die Rolle der Filialleitung zu schlüpfen?

Ehrlich gesagt, ganz schön herausfordernd 🙂 . Mir ist da noch einmal bewusst geworden, wie viel Verantwortung es bedeutet für so ein großes Team die Leitung zu übernehmen. Und es gibt so viele Dinge, die man gleichzeitig im Blick haben muss. Ich bin aber wirklich froh, dass ich diese Erfahrung machen durfte.

Worauf freust Du Dich jetzt als nächstes?

Wenn ich meine mündliche Prüfung geschafft habe, werde ich in eine andere Filiale wechseln. Ich bin natürlich traurig, dass ich meine Ausbildungsfiliale verlasse. Ich freue mich aber auch auf neue Kollegen, Kunden und meine neue Rolle als ausgelernte Bankkauffrau. Privat freue ich mich sehr, dass ich Ende des Jahres heiraten werde. Im Oktober standesamtlich und dann im Sommer 2022 hoffentlich mit einer großen Party.

 

 

 

 

 

 

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen